Im Bundestagswahlkampf den Druck erhöhen für 10 Euro Mindestlohn (lohnsteuerfrei)! Aktionsmonat Mai

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Bündnisplattform 500-10,

das Thema gesetzlicher Mindestlohn wird eine wichtige Rolle im Bundestagswahlkampf spielen.
Bei der SPD und den Grünen steht die Forderung nach Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro im Zentrum ihrer Forderungen. Die Linkspartei tritt für zehn Euro ein.
Auf Dauer ist ein gesetzlicher Mindestlohn unausweichlich. Es ist durchaus möglich, dass nach den Bundestagswahlen ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt wird. Mehr und mehr wird deswegen die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns entscheidend.

Deshalb ist es notwendig, unsere Argumente mit unserer Kampagne in der Vorwahlzeit deutlich zu machen.

Im Bundestagswahlkampf den Druck erhöhen für 10 Euro Mindestlohn (lohnsteuerfrei)! Aktionsmonat Mai weiterlesen

Attac Deutschland unterstützt 500-10

Logo Attac DeutschlandBeim Ratschlag von Attac Deutschland vom 2. bis 4. November 2012 in Köln haben die TeilnehmerInnen aus dem gesamten Bundesgebiet mit einem sehr positiven Votum für die Unterstützung unserer Bündnisplattform durch Attac gestimmt. Das ist ein wichtiger Erfolg aller MitstreiterInnen, die schon bis jetzt für unsere gemeinsame Kampagne in ihren Organisationen, Beratungsstellen, in der Verwandtschaft und Bekanntschaft und auf der Straße gearbeitet haben!

Attac Deutschland unterstützt 500-10 weiterlesen

500 € Eckregelsatz – eine sehr bescheidene Forderung!

Die Bundesregierung hat sich mit dem neuen Eckregelsatz von 364 € bis auf Weiteres durchgesetzt. Alle Forderungen nach einer Erhöhung sind zurückgewiesen worden, auch wenn sie noch so kompromissbereit waren. Dennoch ist festzustellen, dass sich bei denen, die für eine Erhöhung des Eckregelsatzes eintreten, die Gewichte in Richtung unserer Forderung nach mindestens 500 Euro Eckregelsatz verschoben haben. 500 € Eckregelsatz – eine sehr bescheidene Forderung! weiterlesen

Weiter aktiv für 10 Euro Mindestlohn und 500 Euro Eckregelsatz!

Am 23. Juli 2011 fand ein bundesweiter dezentraler Aktionstag für 10 Euro lohnsteuerfreien gesetzlichen Mindestlohn und 500 Euro Eckregelsatz statt.

An diesem Aktionstag nahmen Initiativen in fast 60 Städten teil. Die Kampagne für 500 Euro Eckregelsatz und 10 Euro lohnsteuerfreien Mindestlohn hat also neuen Schwung gewonnen!
Weitere Infos finden Sie hier.
Mit diesem neuen Schwung gehen die Aktivitäten bundesweit weiter.
Sogar ein professionelles Transparent kann kostenlos bestellt werden!
Hier finden Sie eine Liste der Materialien, die Sie für Ihre eigenen Aktivitäten bestellen können, und weitere nützliche Tipps.

FKE-Studie von Dezember 2010 bestätigt unsere Annahmen

Logo Forschungsinstitut für Kinderernährung DortmundUnter dem Titel: “Ermittlung und Bewertung der Kosten einer gesunden Ernährung für Kinder und Jugendliche” legte das Dortmunder Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) im Dezember 2010 eine Untersuchung im Auftrag der Partei Die Linke vor. Die Ergebnisse der Studie beruhen auf Preiserhebungen im August 2009. Danach sind 2,54 € pro 1.000 kcal notwendig, um bei Einhaltung der optimierten Mischkost gesunde Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. FKE-Studie von Dezember 2010 bestätigt unsere Annahmen weiterlesen

Jeweils 80 Euro mehr für gesunde Ernährung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben

Stellungnahme des Kampagnenrats 500 Euro Eckregelsatz zur Forderung “80 Euro mehr für gesunde Ernährung!”

Wir begrüßen es, dass seit einiger Zeit die Forderung “80 Euro mehr für gesunde Ernährung” aufgestellt wird. Wenn wir uns für einen Eckregelsatz von mindestens 500 Euro einsetzen, beruht das ja gerade darauf, dass die bisherigen Forderungen nach einer Erhöhung auf 420 bzw. 440 Euro die Frage nach dem tatsächlichen Bedarf für gesunde Ernährung ausklammern. Jeweils 80 Euro mehr für gesunde Ernährung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben weiterlesen

500 Euro Eckregelsatz statt Leistungskürzungen!

Stellungnahme zum sogenannten Sparpaket der Bundesregierung
Der Eckregelsatz von 359 Euro hätte ab 1. Juli 2010 eigentlich um 0,9 % oder um 3 Euro auf 356 Euro gesenkt werden müssen. Damit wären auch die Kinderregelsätze um ein bis zwei Euro monatlich gefallen. Warum? Der Eckregelsatz wird jährlich mit dem Prozentsatz des Rentenwerts der gesetzlichen Rentenversicherung fortgeschrieben. Der Rentenwert hängt von der Entwicklung der Bruttolöhne der Lohnabhängigen ab. Da diese 2010 zum ersten Mal seit 50 Jahren um 0,96 % (im Westen) gesunken sind, hätten der Rentenwert und damit die Renten gesenkt werden müssen. Damit wäre 2010 auch der Eckregelsatz zum ersten Mal in der Geschichte der Nachkriegszeit gekürzt worden. 500 Euro Eckregelsatz statt Leistungskürzungen! weiterlesen