FKE-Studie von Dezember 2010 bestätigt unsere Annahmen

Logo Forschungsinstitut für Kinderernährung DortmundUnter dem Titel: „Ermittlung und Bewertung der Kosten einer gesunden Ernährung für Kinder und Jugendliche“ legte das Dortmunder Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) im Dezember 2010 eine Untersuchung im Auftrag der Partei Die Linke vor. Die Ergebnisse der Studie beruhen auf Preiserhebungen im August 2009. Danach sind 2,54 € pro 1.000 kcal notwendig, um bei Einhaltung der optimierten Mischkost gesunde Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Dieser Betrag beruht auf mittleren Preisen in Supermärkten und Discountern, nicht auf Minimumpreisen, die man nur in Discountern vorfindet.
Diese Minimumpreise auf Basis der Discounter betragen, gemittelt, 1,57 € pro 1.000 kcal.

Wir setzen den Kalorienbedarf eines Erwachsenen bei geringer körperlicher Aktivität mit 2.550 kcal pro Tag an (siehe Rainer Roth, „‚Fördern‘ durch Mangelernährung“, Broschüre, erschienen bei KLARtext e.V., 1. Auflage, Frankfurt/M 2009, S. 18, im Internet: http://www.500-euro-eckregelsatz.de). Wenn also konsequent die billigsten Lebensmittel gekauft und die Preise jeweils in verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten verglichen werden könnten, wäre eine tägliche gesunde Ernährung mit 4 € möglich.

Bei der Festsetzung von Regelsätzen muss man aber von Durchschnittsbedingungen ausgehen, nicht von optimalen Bedingungen. Discounter sind nicht überall erreichbar, die Möglichkeiten, Preise zu vergleichen und dann auch entsprechend frei die Einkaufsmöglichkeit zu wählen, sind bei Alleinerziehenden oder bei gesundheitlich eingeschränkten Menschen und anderen Menschen, die von Hartz IV leben, beschränkt. Fahrtkosten wären in jedem Fall hinzuzurechnen.

Außerdem fehlen bei den Preisangaben, die in dieser Studie gemacht werden, wie auch in der Studie aus dem Jahr 2007, Beträge, die für Schwund und Verderb hinzuzurechnen sind. Dies zu berücksichtigen erfordert weitere 8%, damit kommt man auf 2,74 € pro 1.000 kcal bei mittlerem Preis bzw. 1,70 € pro 1.000 kcal beim Minimumpreis.

2,74 € sind sogar noch mehr als die 2,54 €, von denen die Kampagne für 500 € Eckregelsatz/Zehn Euro Mindestlohn aufgrund einer Hochrechnung der Preise bis Januar 2011 ausgeht. Auf keinen Fall sind die Berechnungen der Bündnisplattform 500 Euro Eckregelsatz zu hoch gegriffen, sondern werden so durch die neueren Ergebnisse des FKE zusätzlich bestätigt, zumal nicht erkennbar ist, dass die Preise für die Studie von 2009 bis 2010 fortgeschrieben wurden.

Das FKE stellt keine Forderungen auf, sondern überlässt es „Politik und Gesellschaft“ zu entscheiden, „wie viel Aufwand und auch Rationalität den Empfängern von Sozialhilfe, in diesem Fall Haushalten mit Kindern, durchschnittlich zugemutet werden kann“. Wir sind der Meinung, dass gesunde Ernährung und Bewegung nur einer Minderheit möglich ist, wenn man bei der preislichen Bewertung der optimierten Mischkost ausschließlich Discountpreise zugrunde legt.

Die Studie ist zu finden unter http://www.500-euro-eckregelsatz.de/mat/2010_Forschungsinstitut_fuer_Kinderernaehrung_Expertise.pdf.